News

Österreicher fürchten Versorgungslücke

Bis 2030 wird sich die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen in Österreich verdoppeln, prognostiziert das Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo). Für die Finanzierung der Pflege stellt dies eine große Herausforderung dar.

Konkret befürchten vier von zehn Österreichern laut einer GfK-Umfrage, dass der österreichische Staat die neuen Herausforderungen angesichts der alternden Bevölkerung nicht bewältigen kann. Dennoch werden die meisten Menschen selbst nicht aktiv, um für den Fall der Pflegebedürftigkeit vorzusorgen.

Viele Betroffene möchten auch im Alter möglichst lange die Selbstständigkeit im gewohnten Umfeld erhalten. Dies funktioniert vielfach nur mit professioneller externer Hilfe, doch Pflege in den eigenen vier Wänden ist teuer. Fix ist: Wenn der gesamte Pflegeaufwand fremd, d.h. ohne die Unterstützung durch Angehörige, zu organisieren ist und kein privates Vermögen vorhanden ist, stößt man mit dem staatlichen Pflegegeld rasch an die finanziellen Grenzen.

Moderne Pflegeversicherungen garantieren nicht nur ein monatliches privates Pflegegeld, sondern bieten auch professionelle Hilfe in Form von Assistance-Leistungen an, z.B. Fahr- bzw. Begleitdienst zu Ärzten, Therapien und Behörden, Überwachung der Medikamenteneinnahme, Reinigung der Wohnung. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen haben. Gerne informieren wir Sie über zu Ihnen passende Versicherungslösungen!